192

Sparkasse Babenhausen

Babenhausen
2010 - 2011
fertiggestellt
Büro, Verwaltung

Ausgangssituation

Die Hauptgeschäftsstelle Babenhausen der Sparkasse Dieburg wurde in zwei Abschnitten errichtet. Der Hauptbaukörper in Form eines Oktagons wurde im Jahr 1978, die Erweiterung 1995 erbaut.

Das Büro H2S Architekten wurde mit der Erstellung einer technischen Due Dilligence beauftragt. Diese hat zum Ergebnis, dass der Gebäudekörper den technischen Ansprüchen an ein modernes Dienstleistungszentrum nicht mehr gerecht wurde. Weiterhin wurde festgestellt, dass sowohl funktionale wie auch brandschutztechnische Mängel vorherrschten.

Lage – städtebauliche Situation

Die Hauptgeschäftsstelle befindet sich in exponierter Lage in Babenhausen mit ursprünglich unmittelbarem Anschluss an die historische Stadtmauer. Der Zugang erfolgte sowohl von der Seite des Stadtzentrums, wie auch von der Seite des Kundenparkplatzes. Die Geschäftsstelle besaß einen sehr introvertierten Charakter, insbesondere die Eingangssituation zur Stadtseite wurde als unterrepräsentiert wahrgenommen.

Grundkonzeption

Die Präsenz der Hauptgeschäftsstelle im städtebaulichen Kontext sollte in einem stimmigen Rahmen hervorgehoben werden. Aus diesem Grund wurde der Baukörper von der historischen Stadtmauer abgelöst und die entstehende Fuge vollständig dem öffentlichen Fußverkehr zugeordnet. Die Eingangssituation wurde auf einen neugeschaffenen Eingang reduziert, der sich in Richtung Stadtzentrum orientiert. Die neu geschaffene Fuge zwischen Stadtmauer und Gebäude erhielt eine vollständig geöffnete Fassade, die den Bezug des Gebäudes zum öffentlichen Stadtraum hervorhebt und den introvertierten Charakter auflöst.

Der Kunde betritt das Sparkassen-Gebäude über den neuen Haupteingang. Über eine Drehtrommeltür als Windfang gelangt er zunächst in den 24h-Bereich, der sämtliche Serviceeinrichtungen des täglichen und nächtlichen Bedarfs bereithält. Im Tagesbetrieb wird der 24h-Bereich durch die Öffnung einer mobilen Glaswand der Kundenhalle zugeordnet. Die Kundenhalle nimmt die Funktionen des Tagesgeschäfts auf. Hier befinden sich neben der Barkasse auch Floormanager, Stehberater und Kurzberaterplätze sowie vier Beratungsräume für weitergehende Gespräche. Im östlichen Gebäudeabschnitt befinden sich die internen Bereiche wie Backoffice und Leiterbüro. Die internen Bereiche sind so miteinander verknüpft, dass sämtliche diskreten Vorgänge fernab unerwünschter Blicke ablaufen können.

Die Dachaufbauten sowie die erkerartigen Vorsprünge der Fassade wurden rückgebaut, um dem Baukörper eine zeitgemäße Erscheinung zu geben und die Gebäudehülle auch energetisch zu optimieren.